Über unsere Gemeinde

Unsere Gemeinde ist eine der jüngsten im Bistum. Sie erstreckt sich über das ganze Gebiet Niedersachsens und hat z.Zt. rund 1.600 Mitglieder, davon rund 250 im Großraum Hannover. Neben unserer Hauptstation in Hannover-Kirchrode feiern wir Gottesdienste in Osnabrück, und gelegentlich werden Hausgottesdienste (vor allem im Harz und in Ostfriesland) gefeiert.

Unsere Mitgliederschaft ist eine bunte Mischung aus jungen Familien, Senioren, Berufstätigen, Beamten und Menschen aus allen Berufen, Schichten und Lebenswegen.

Unsere Gottesdienste werden durch meditative, teils mehrstimmige Gesänge geprägt, z.B. aus Taizé, aber auch durch traditionelle Kirchenlieder und liturgische Elemente. Neben den regelmässigen Eucharistiefeiern („Kommunion“) veranstalten wir Abendlob- bzw. Vesper- und Familiengottesdienste sowie monatliche Eucharistiefeier in englischer Sprache.

Wir sind auf der gemeinsamen Suche nach Spiritualität -- nach einer Begegnung mit Gottes Liebe im tiefsten Inneren unserer Herzen.

Kurze Geschichte unserer Gemeinde

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen durch die Vertreibungen alt-katholische Schlesier und Sudetendeutsche in das Gebiet Niedersachsens, so dass hier der Aufbau einer Diasporaseelsorge notwendig wurde. 1955 wurde die alt-katholische Gemeinde Hannover-Niedersachsen gegründet und erhielt im selben Jahr ihre staatliche Anerkennnung.

Zu den Gründern der Nachkriegszeit gesellten sich im Lauf der Jahre zugezogene alt-katholische Christinnen und Christen aus anderen Gebieten Deutschlands sowie aus verschiedenen europäischen Ländern und außerdem Menschen, die sich bewußt für das Christsein in der alt-katholischen Kirche entschieden haben.

Nach der Gründung war die Gemeinde zu Gast bei diversen anderen Gemeinden und Kapellen, Anfangs bei der damaligen anglikanischen Gemeinde in Hannover (die Ende der 50er Jahre geschlossen war), später bei der Gartenkirche St. Mariens in der Südstadt oder der Kapelle des Annastifts in Kleefeld.

2003 kaufte unsere Gemeinde in Kirchrode erstmals ein Grundstück, das frühere zweite Pfarrhaus der benachbarten ev.-luth. Jakobigemeinde, und baute es zu einem Gemeindezentrum mit Pfarrwohnung um, größtenteils aus Eigenleistung. Mit der Hilfe Gottes und der Unterstützung des Bistums, vieler Menschen aus der Gemeinde und aus ihrem Bekannten- und Freundeskreis und aus der Nachbarschaft haben wir unseren Traum von einer eigenen Kirche realisieren können. Der Spatenstich 2009 wurde gefolgt von der tatkräftigen Hilfe und der Eigenleistung vieler Menschen aus der Gemeinde und darüber hinaus. In der Kirche wurde erstmals in der Osternacht 2010 gefeiert, und die Kirchweihe fand September 2011 statt, mit Marie-Angélique Arnauld als Namensgeberin. Die Glocken wurden am 18. November 2011 von Bischof Matthias Ring geweiht, und läuteten Heiligabend 2011 zum ersten Mal.

Anfang 2011 wurde vom Bistum das Dekanat Nord errichtet zusammen mit den Gemeinden Hamburg und Nordstrand; unser Pfarrer Oliver Kaiser wurde daraufhin zum Dekan gewählt und Februar 2011 von Bischof Matthias Ring in das Amt feierlich eingeführt.

Trotz mancher Schwierigkeit durch die weite Diaspora in Niedersachsen erleben wir uns als Gemeinde im Aufwind, gestärkt durch die Freude am Herrn und an der Gemeinschaft.

Sie können mehr über unsere Gemeinde und unser Gotteshaus sowie über unser Bistum bei Wikipedia erfahren.

»Komm und sieh!«

Sie sind herzlich eingeladen uns kennenzulernen!


Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle das ewige Leben haben · Jh 3,16