Nizänisches Glaubensbekenntnis

Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.
Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist
von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.
Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn
angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten
und die eine, heilige,
katholische und apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe
zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt. Amen.

Erläuterung zu diesem Glaubensbekenntnis 

Vielleicht ist Ihnen etwas an der hier aufgeführten Form des Glaubensbekenntnises aufgefallen: als Alt-Katholiken sagen wir "Wir glauben an den Heiligen Geist, [...] der aus dem Vater hervorgeht" -- im Gegensatz zu anderen westlichen Kirchen, die die Formulierung "aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht" verwendet (den s.g. Filioque-Klausel).

Der Grund für diesen Unterschied zu den westlichen Kirchen hat viel mit unserem Selbstverständnis als Alt-Katholiken zu tun. Die spätere Version, die heute in den sonstigen Westkirchen verwendet wird, wurde ohne Beschluß eines Konzils der Gesamtkirche (d.h. zusammen mit den Ostkirchen) eingesetzt. Da wir uns als Alt-Katholiken auf die Lehren der ungeteilten Kirche orientieren, verwenden wir bewusst die ältere Version.


Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle das ewige Leben haben · Jh 3,16